Sonderaktion

Hochwasserhilfe Bayern

Sternstunden bedankt sich bei allen Spenderinnen und Spendern für die überwältigende Hilfsbereitschaft sehr herzlich. Um den Wiederaufbau und die Renovierung von zu Schaden gekommenen Kindereinrichtungen zu finanzieren, wurden anlässlich der Sonderaktion Hochwasserhilfe Bayern 7,18 Millionen Euro an Spenden gesammelt.

Plakat des Lukas Kern Kinderheims

© Sternstunden

Die Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks kümmert sich um die zügige und nachhaltige Unterstützung der betroffenen Kinderhilfsprojekte. Die Sternstunden-Mitarbeiter waren vor Ort und konnten sich gemeinsam mit den Verantwortlichen der Projekte ein Bild über die Zerstörungen verschaffen und eine Erhebung der erforderlichen Finanzmittel vornehmen. Die Spendengelder werden rasch zur Verfügung gestellt, um den Wiederaufbau voranzutreiben. 

Der Altstadt-Kindergarten St. Stephan in Passau, der 50 Kinder beheimatet, hat einen Totalschaden erlitten und muss neu errichtet werden. Beim Wiederaufbau, den Sternstunden unterstützt, werden die gewonnenen Erkenntnisse aus dem Hochwasser berücksichtigt und der Kindergarten auf Stelzen erbaut.
Fördersumme: 1 Million Euro.

Das Jahrhunderthochwasser hat auch in der Maria Ward Realschule in Neuhaus am Inn schlimme Verwüstungen angerichtet. Die Klassenräume standen unter Wasser, die Verpflegungs- und Schulküche wurde völlig zerstört, der Innenhof glich einer Schlammwüste und auch das nahegelegene Josefshaus wurde völlig zerstört. Sternstunden finanziert den Ersatzbau des Josefshauses an anderer Stelle und die Erneuerung der Schulküche.
Fördersumme: 1,97 Millionen Euro.

Einfach abschalten und das Hochwasser hinter sich lassen: 42 Kinder aus Familien, die vom Hochwasser betroffen waren, haben bei einer Freizeitfahrt vom Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V. teilgenommen, um das Erlebte zu verarbeiten.
Fördersumme: 963,04 Euro.

Auch der Verein Freundesring Sülzburg hat Kindern aus den Deggendorfern Stadtteilen Fischerdorf und Natternberg Erholungsmaßnahmen angeboten. 
Fördersumme: 6722 Euro.

Im Kinderhaus der Katholischen Kirchenstiftung Wartenberg, das von rund 90 Mädchen und Jungen im Alter von 0 bis 6 Jahren besucht wird, wurde der halbe Garten, die Gartenhäuschen sowie ein Lagercontainer überschwemmt. Sternstunden sorgte für die Wiederanschaffung von Inventar und Spielzeug.
Fördersumme: 3.618,76 Euro.

Alleinerziehende und Familien mit Kindern die vom Hochwasser besonders hart getroffen wurden, sind durch einen Hochwasser-Härtefallfonds unterstützt worden. Das Diakonische Werk Bayern hatte hierfür entsprechende Vergabekriterien entwickelt. Antragsberechtigt waren Eltern mit ihren Kindern, denen durch die Flutkatstrophe die finanzielle Grundlage für den täglichen Bedarf fehlte, beispielsweise durch Wohnraumverlust, unzureichende finanzielle Rücklagen, drohende Überschuldung bei der Wiederbeschaffung von Einrichtungsgegenständen sowie SGB II-berechtigte und Wohngeldberechtigte Familien. Sternstunden finanzierte den Härtefallfonds, der für jeden Antragsteller eine einmalige Mittelvergabe bis zu 5.000 Euro vorsah (in begründeten Fällen auch darüberhinaus).
Fördersumme: 225.000 Euro.

Im St. Gotthard-Gymnasium der Benediktiner Niederaltaich werden 730 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Im vollausgebauten Untergeschoss der Schule wurden durch das Hochwasser fünf Unterrichtsräume, die beiden EDV-Räume, die beiden Räume für den Physikunterricht inklusive der Physiksammlung, die Räume für den Instrumentalunterricht sowie die Schulbuchsammlung, Kunsträume und Sportumkleiden beschädigt. Sternstunden hilft beim Wiederaufbau diverser Unterrichtsräume.
Fördersumme: 1,5 Millionen Euro.

Im Frauenhaus des AWO Kreisverband Landshut e.V. finden von häuslicher Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder ein Zuhause auf Zeit, das ihnen Schutz, Sicherheit und neue Lebensperspektiven bietet. Im Jahr 2012 wurden insgesamt 30 Kinder aufgenommen, aktuell sind 10 Kinder mit ihren Müttern dort untergebracht. Durch das Hochwasser stand der Wohnbereich der Kinder tagelang 40 cm hoch im Wasser. Sternstunden sorgte für die Wiederanschaffung des Inventars.
Fördersumme: 50.000 Euro.

Der Kindergarten Sonnenschein in Rosenheim, Stadtteil Oberwöhr, ist ein Förderzentrum mit 20 schwer und mehrfach behinderten Kindern. Der Kindergarten stand unter Wasser, die Räume waren dauerhaft zerstört und nicht mehr nutzbar. Sternstunden finanzierte die Beseitigung von Hochwasserschäden und die Wiederbeschaffung des Inventars.
Fördersumme: 6.055,37 Euro.

Das Behandlungszentrum Aschau im Chiemgau betreut mehr als 300 geistig und körperlich behinderte Kinder. Das erste und zweite Untergeschoss der Klinik waren schwer von den Wasserschäden betroffen genauso wie die Bereiche der Physiotherapie und der Ergotherapie. Aufgrund der großen Schäden und der rasch zunehmenden Schimmelbildung sind die betroffenen Bereiche nicht mehr nutzbar gewesen. Sternstunden unterstützt den Wiederaufbau im Bereich der Orthopädischen Kinderklinik als auch im Privaten Förderzentrum.
Fördersumme: 1,7 Millionen Euro.

Beim Lukas-Kern-Kinderheim in Passau, das Platz für 18 verhaltensauffällige und entwicklungsverzögerte Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 16 Jahren bietet, stand das Erdgeschoss des Kinderheims unter Wasser. Auch hier kümmert sich Sternstunden um den Wiederaufbau.
Fördersumme: 160.000 Euro.

Der Kindergarten Passau-Hals stand komplett unter Wasser, eine Generalsanierung war nötig. Über 40 Kinder waren von der Flutkatastrophe betroffen. Sternstunden sorgte dafür, dass die Kinder in ihren renovierten Kindergarten zurückkehren konnten.
Fördersumme: 530.000 Euro.

Natternberg, ein Stadtteil von Deggendorf, war besonders vom Hochwasser betroffen. Die dort lebenden Familien haben zum Teil alles verloren. Der Kreisjugendring Deggendorf hat nun mit Hilfe von Sternstunden den Bewohnern ihren "Dorfmittelpunkt", den Spielplatz, zurückgegeben.
Fördersumme: 26.465,60 Euro.