Franziskuswerk Schönbrunn gGmbH

Innenausstattung einer gemeinde-integrierten Wohneinheit für geistig behinderte Kinder und Jugendliche

Man muss es üben: Den Fußweg zum Bäcker – hier rechts, an der nächsten Kreuzung geradeaus. Das Anstehen in der Schlange, das Bestellen bei der Bäckersfrau, das Abzählen vom Kleingeld. Das ist bereits für Kinder ohne Behinderung ein komplexer Lernprozess, umso mehr aber für Mädchen und Jungen mit einer geistigen Behinderung.  

© Thomas Klinger

Man muss es üben: Den Fußweg zum Bäcker – hier rechts, an der nächsten Kreuzung geradeaus. Das Anstehen in der Schlange, das Bestellen bei der Bäckersfrau, das Abzählen vom Kleingeld. Das ist bereits für Kinder ohne Behinderung ein komplexer Lernprozess, umso mehr aber für Mädchen und Jungen mit einer geistigen Behinderung.  

Die Franziskuswerk Schönbrunn gGmbH nimmt sich einer wichtigen Aufgabe an: Kinder und Jugendliche, die geistig oder schwer mehrfach behindert sind, sollen nicht nur „beschäftigt“, sondern auf ein selbstbestimmtes und gleichberechtigtes Leben in der Mitte der Gesellschaft vorbereitet werden. Damit ist das Franziskuswerk ein Vorreiter in der Bestärkung und Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention von 2008. Diese fordert für Menschen mit Behinderung das Recht auf Selbstbestimmung, die Ausübung der Wunsch- und Wahlfreiheit und die volle und wirkliche Teilhabe an der Gesellschaft, wie es allen anderen Menschen auch möglich ist. Zu diesem Zweck hat die Einrichtung ein umfassendes Konzept entwickelt, das in erster Linie die Entwicklung individueller Fähigkeiten im Fokus hat. Die Angebotspalette umfasst neben verschiedenen Wohngruppen in Schönbrunn und im Landkreis Dachau auch Heilpädagogische Tagesstätten, Frühförderung, Integrationskindergärten und -krippen und eine Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Ein weiterer Schwerpunkt in der Arbeit der Pädagogen ist, die Kinder an Alltagssituationen heranzuführen: den Besuch beim Frisör, die Bücherausleihe in der Stadtbibliothek oder den bereits erwähnten Gang zum Bäcker.

Mit Hilfe von Sternstunden hat das Franziskuswerk Schönbrunn eine Wohngruppe für acht Mädchen und Jungen in Altomünster errichtet und ausgestattet. Die Nachbarschaft zu Menschen ohne Behinderung gibt den Kindern und Jugendlichen ein Gefühl der Zugehörigkeit, stärkt ihr Sozialverhalten und fördert ihre kognitive Entwicklung. Auch die Schönbrunner Kinder- und Jugendwohngruppe „Birgit“ konnte mit der Unterstützung von Sternstunden modernisiert werden. So wurde unter anderem die Küche behindertengerecht, zum Beispiel mit höhenverstellbaren Geräten, ausgestattet. Die Mädchen und Jungen lernen hier, sich gesunde und leckere Mahlzeiten zuzubereiten - ein wichtiger Grundstein für die körperliche und geistige Entwicklung.

Projekt-Steckbrief

Innenausstattung einer gemeinde-integrierten Wohneinheit für geistig behinderte Kinder und Jugendliche

Aktionsjahr: 2014
Fördersumme: 50.000,00 €
Ort: Altomünster

Kontakt

Franziskuswerk Schönbrunn gGmbH