Petö und Inklusion gGmbH

Petö und Inklusion gGmbH Oberaudorf-Inntal

Felix balanciert vorsichtig über die Turnmatten. Sein Trainer hat eine flache Treppe aufgebaut, die er hoch- und auf der anderen Seite wieder hinabsteigen soll. Er will das Gleichgewicht nicht verlieren. Doch mit den Kniestreckschienen ist das gar nicht so einfach.

Die pädagogische Leiterin der Schule, Rita Mechtl, und Schüler Felix halten gemeinsam die Eröffnungsrede © Ruth Dürr

Der 12-Jährige leidet an infantiler Zerebralparese, einer Krankheit, bei der die Motorik durch Störungen im Nervensystem und in der Muskulatur eingeschränkt ist.  Grund dafür ist in der Regel eine Hirnblutung, die zum Beispiel bei Frühgeborenen auftreten kann. Auch Felix kam in der 26. Schwangerschaftswoche als so genanntes „extrem kleines Frühgeborenes“ auf die Welt. Nach einer Hochrisikobeatmung dann die Diagnose der Zerebralparese. Die Ausprägungen sind hier sehr unterschiedlich. Manchen Kindern ist es kaum anzumerken. Andere sind schwer geistig behindert. Felix kann nur seinen linken Arm uneingeschränkt bewegen – alle anderen Gliedmaßen sind beeinträchtigt.

Für Kinder wie Felix gibt es seit zwei Jahren die private Grundschule Oberaudorf-Inntal. Hier lautet das Schulmotto: „ Bildung, Bewegung, Begegnung“. 40 behinderte und nicht-behinderte Kinder werden hier nach individuellen Stärken und Schwächen gefördert. Lehrer gibt es nicht. Ganzheitlich ausgebildete „Konduktoren“ arbeiten mit den Kindern nach dem Konzept der „konduktiven Förderung nach Petö“. Viele Lernvorgänge geschehen dabei in Bewegung, weil das Gehirn dann aufnahmefähiger ist. Rund ein Drittel der Kinder hat eine Behinderung. Bei ihnen soll die Bewegungstherapie die Automatisierung von Bewegungsabläufen und somit ein selbständiges Leben ermöglichen. Es gibt zwei klassenübergreifende Gruppen, die die Jahrgänge eins bis vier abdecken. Doch was passiert danach?

Seit September beherbergt das Obergeschoss des Schulgebäudes zwei weitere Klassenzimmer und einen Mehrzweckraum – die neue Mittelschule Oberaudorf-Inntal. Sternstunden hat dem Schulträger „Petö und Inklusion gGmbH“ finanziell unter die Arme gegriffen. Jetzt können motorisch Beeinträchtigte mit einem Aufzug in die oberen Räume gelangen. Außerdem unterstützte Sternstunden die Schule beim Bau eines behindertengerechten Spielplatzes auf dem Schulgelände. 14 Schüler gehen dort bereits in die fünfte Klasse, darunter auch Felix. Später möchte er mal mit Tieren arbeiten. Jetzt ist er auf dem besten Weg.

Projekt-Steckbrief

Konduktive Förderung nach Petö

Aktionsjahr: 2015
Fördersumme: 256,00 €
Ort: Rohrdorf

Kontakt

Petö und Inklusion gGmbH
Nelkenstr. 1 ½
83101 Rohrdorf