Thema

Kinderarmut in Europa

Wer Armut und soziale Not sehen will, muss nicht weit fahren. In Bayern, direkt unter uns, gibt es viele unverschuldet in Not geratene Familien. Mehr als 20 Prozent der Mädchen und Junge in Deutschland leben dauerhaft oder wiederkehrend länger als fünf Jahre in einer Armutslage - so das Ergebnis einer Studie der Bertelsmannstiftung aus dem Jahr 2017. 

Ein Dach über dem Kopf haben die meisten dennoch - aber es fehlt in der Regel an gesunder, abwechslungsreicher Ernährung sowie der Möglichkeit, Kultur- und Bildungsangebote wahrzunehmen. Und: Wer arm geboren wird, habe nur geringe Chancen auf einen gesellschaftlichen Aufstieg, heißt es in der Studie. 
Nur etwas weiter, in Osteuropa, wächst mit den sogenannten EU-Waisen eine Generation verlassener Kinder heran. Die Eltern lassen ihre Töchter und Söhne in der Hoffnung zurück, in Westeuropa eine neue, gut bezahlte Arbeit zu finden und die Kinder irgendwann nachholen zu können. Und in den armen und ärmsten Ländern dieser Welt ist die Not der Kinder und Jugendlichen oft unbeschreiblich. Sternstunden engagiert sich seit vielen Jahren, um Kindern eine Zukunft, Heimatlosen eine neue Bleibe und Hungernden das tägliche Brot sichern zu können. 

Sternstunden-Schulfrühstück "denkbar"

2009 rief Sternstunden die Frühstücksinitiative ins Leben, um Kinder aus sozial schwachen Familien in Bayern, die mit leerem Magen in die Schule kommen, zu versorgen. mehr lesen zu Sternstunden-Schulfrühstück "denkbar"

Notfallfonds für Schwangere, Mütter und Kinder in Not

Kinder sind ein Geschenk des Lebens. Deshalb berät der Verein Donum Vitae in Bayern e.V. Schwangere, Mütter und Kinder in Not. mehr lesen zu Notfallfonds für Schwangere, Mütter und Kinder in Not

Versorgung von verlassenen Kindern

Gemeinsam mit Sternstunden finanziert "Brücke nach Kiew" Lebensmittel, Medikamente, Hygieneartikel und Bekleidung für drei Einrichtungen in der ukrainischen Hauptstadt. mehr lesen zu Versorgung von verlassenen Kindern