Fußball verbindet – FC Sternstunden und Donauwörther Mondspritzer kicken für den guten Zweck

Beim vierten Spiel der Saison trat der FC Sternstunden am 16. Juli gegen die Mondspritzer e.V. im Donauwörther Stauferpark an. 7.500 Euro erspielten beide Mannschaften für Sternstunden. 

Gruppenfoto mit dem FC Sternstunden in rot und den Mondspritzer in blau
Seelenverwandte in der guten Sache. Der FC Sternstunden (rot) gegen die Mondspritzer (blau). (© Foto: BR/ Judith Zacher) 

Nicht nur der FC Sternstunden hatte namenhafte Spieler im Team, wie Trainerlegende Karsten Wettberg, die ehemaligen Profi-Fußballer Thomas Miller und Stefan Aigner, Schauspieler Adam Jaskolka oder auch BR1 Moderator Marcus Fahn. In der gegnerischen Mannschaft schnürten unter anderem der Donauwörther Oberbürgermeister Jürgen Sorré, der Landrat Stefan Rößle und der Bundestagsabgeordneter Christoph Schmid die Fußballschuhe für den guten Zweck. In der ersten Halbzeit führte der FC Sternstunden mit 3:2. Schließlich gewannen die Donauwörther ihr Heimspiel mit 7:4. Letztendlich gewannen beide Teams. Oberbürgermeister Jürgen Sorré brachte es auf den Punkt: „Wir spielen nicht für uns, sondern stellen uns in den Dienst der Kinder, denen es das Schicksal bislang nicht gut gemeint hat“.

 Kindergarten-Kinder ließen vor Spielbeginn bunte Luftballons steigen
Die Kindergartenkinder ließen vor Spielbeginn bunte Luftballons steigen. (© Foto: Sternstunden)

Bereits seit 50 Jahren kicken die Donauwörther Mondspritzer für soziale Projekte. Anlässlich der Jubiläumsfeier spielte vorweg die junge Donauwörther Stadtkapelle. Außerdem gestalteten sechs Kindergärten aus dem Stadtgebiet das sportliche Vorprogramm.

Am selben Tag fand auch das Sommerfest des 1860 München-Fanclubs „Donaulöwen“ statt. Sie überreichten an Karsten Wettberg eine zusätzliche  Spende in Höhe von 555 Euro für Sternstunden. Insgesamt 8.055 Euro kamen dadurch zusammen. Das 262. Spiel des FC Sternstunden war somit ein voller Erfolg!

Meldung erstellt am: 20. Juli 2022