Zu Besuch im Sternstunden-Büro: Don Bosco Mondo e.V.

Mit Hilfe von Sternstunden baut der Verein Don Bosco Mondo ein Zentrum für Mädchen in Kalaburagi, Südindien. Am 21. März waren Larissa Wulfert (Don Bosco Mondo e.V.) und Fr. Joy Nedumparambil sdb (Executive Director beim lokalen Projektpartner BREADS - Bangalore Rural Education And Development Society) im Sternstunden-Büro, um das Projekt zur Rehabilitation von ehemaligen Kinderarbeiterinnen vorzustellen.  

© Sternstunden e.V.

Das Rehabilitationszentrum im Dorf Bablad, Distrikt Kalaburagi, Südindien, bietet Mädchen Schutz, die von Kinderarbeit oder Kinderheirat betroffen sind. Fast 90 Prozent der Bewohner in Kalaburagi leben auf dem Land und haben einen sehr niedrigen Lebensstandard. Die Armut führt dazu, dass viele Kinder zum Familieneinkommen beitragen müssen, anstatt zur Schule gehen zu können. 

Erst seit Juli 2016 ist die Beschäftigung von Kindern unter 14 Jahren in Indien untersagt. Bis zur vollständigen Umsetzung wird es aber noch einige Zeit dauern. Zusätzlich sind viele Schulen schwer erreichbar und oft sind sich die Eltern der Bedeutung von Bildung nicht bewusst. Alleine im Kalaburagi Distrikt gibt es mehr als 10.000 KinderarbeiterInnen, mehr als die Hälfte davon sind Mädchen.

Die Salesianer Don Boscos engagieren sich seit 2002 im Distrikt Kalaburagi für gefährdete Kinder und betreiben in Bablad eine Schule und ein Rehabilitationszentrum für von Kinderarbeit betroffene Jungen. In der Einrichtung erhalten die Kinder neben Brückenkursen auch Unterkunft und Fürsorge. Für Mädchen gibt es hier kaum Kapazitäten. Der Bau eines Zentrums für Mädchen ist daher dringend erforderlich. Etwa 50 Mädchen, die von Kinderarbeit betroffen sind oder Gefahr laufen, Opfer von Kinderheirat zu werden, sollen so in Zukunft aufgefangen werden.  

Meldung erstellt am: 2. April 2019