Ärzte der Welt e.V.

Bekämpfung der Cholera-Epidemie im Zuge der Hungerkrise Ostafrika 2017 

Erst kam die Dürre. Dann kam der Hunger. Verdorbene Ernten, verhungertes Vieh und Trinkwassermangel - Ostafrika kämpft gegen die größte humanitäre Katastrophe seit rund 70 Jahren. Für viele Menschen ist jeder Tropfen Wasser, den sie finden, überlebensnotwendig. Und gleichzeitig kann jeder Tropfen Wasser den Tod bedeuten. Denn nach Dürre und Hunger bricht nun die nächste Katastrophe über Jemen, Äthiopien und Somalia herein: Cholera.

Äthiopien erlebt seit mehreren Monaten immer neue Ausbrüche von Cholera, auch Acute Watery Diarrhea genannt. Aufgrund des geschwächten Zustands vieler Menschen durch Unter- und Mangelernährung, mangelnden Zugang zu sauberem Wasser sowie eingeschränkte Gesundheitsversorgung hat die Krankheit ein leichtes Spiel, vor allem mit den Schwächsten und Jüngsten, Alten, Schwangeren und Kindern. 

In den letzten drei Jahren hat der Verein Ärzte der Welt in Äthiopien gemeinsam mit einem lokalen Projektpartner ein medizinisches Netzwerk in der Region Afar, Zone 5, aufgebaut, das nun auch zur Bekämpfung der Cholera-Epidemie genutzt werden kann. Über die bereits vorhandenen Moderatoren der Gemeindedialoge und die Gesundheitsmitarbeiter wird die Bevölkerung schnell über die Krankheit und ihre Verbreitungswege aufgeklärt. Gleichzeitig lernen sie in den Gesprächen Maßnahmen zur Vorbeugung kennen und erhalten Hygienekits, mit denen sie diese umsetzen können. Schon mit einfachen Mitteln lassen sich die Cholera-Bakterien so im Trinkwasser und damit die Gefahr einer Ansteckung deutlich reduzieren. 

Projekt-Steckbrief

Bekämpfung der Cholera-Epidemie im Zuge der Hungerkrise Ostafrika 2017

Aktionsjahr: 2017
Fördersumme: 27.000,00 €
Ort: Afar, Äthiopien

Kontakt

Ärzte der Welt e.V.
Leopoldstraße 236
80807 München

Telefon: 089 45230810
Email: info@aerztederwelt.org
WWW: www.aerztederwelt.org